QRC - quick response code

spezielle verschlüsselungsvariante entwickelt von der firma denos wave aus japan im jahre 1994:

der 1-dim-barcode ( wie etwa die EAN ) enthält nur eine kurze information.
hat man mehrere informationen, kann man entweder mehrere 1-dim-barcodes blocken oder
gleich eine 2-dim-matrix verwenden.

die folgenden beispielcodes stellen den grossbuchstaben A und B dar:

A B

die drei eckquadrate sind sogenannte positionsmarker und dienen der positionierung und ausrichtung.
QR-Codes:
blau: die zwei blauen bereiche dienen der synchronisation
rot: die roten zonen geben das format an
gelb: der gelbe codeteil enthält die versionsnummer

der rest stellt den eigentlichen dateninhalt dar, der aus einer codierten zeichenkette hervorgeht.
im algorithmus für diese codierung steckt eine fehlerkorrektur, die es ermöglicht, einen gewissen
fehleranteil (etwa durch zerstörung, abdeckung oder verschmutzung) zu kompensieren.
für solche fehlerkorrekturen gibt es verschiedene levels (l,m,q,h) - von l(low 7%) bis h(high 30%)

anwendungen: hauptzweck ist eine codierung von zeichenketten, die auf eine mobile website führen
und so nicht offen gelegt werden müssen.

  • link auf mobile website
  • link auf video, audio
  • link auf infos wie visitenkarte, kontaktdaten etc.
  • link zu tickets
  • link zu spielen, geoinfo, etc.
  • werbung und marketing, gutscheine

 

bei QRC handelt es sich um eine speziell verschlüsselung von daten.
hauptzweck ist die herstellung einer verlinkung mit einer mobilen website.

man fotografiert mit seinem handy den QRC und eine decodierung entpackt den verschlüsselten quelltext,
der i.W. eine adresse auf eine website enthält.

so kann man an allen möglichen orten ein QRC platzieren und jeder, der es aufnimmt, gelangt dorthin,
wo der urheber es beabsichtigt.

im folgenden beispiel ist meine adresse www.gwengler.at verpackt:

www.gwengler.at

QRC-Generator  

eingebetteter Qr-Code für die Webadresse http://www.gwengler.at